Es gibt Momente, die kann ich nicht erklären. Gottes Fügung, Schicksal oder Zufall??? "Jeder bewusste Besuch einer Kirche entlässt den Besucher anders, als er g

Gottes Fügung, Schicksal oder Zufall?

"Jeder bewusste Besuch einer Kirche entlässt den Besucher anders, als er gekommen ist."

 

 "Vielleicht werden Sie bei Ihrem Rundgang an der einen oder anderen Stelle länger verweilen. Dank, Bitten, Sorgen und Unruhe können Sie hier zurücklassen und Ihren Weg fortsetzen mit einem Eindruck, einem Gedanken oder einem Bild."

(Textquelle: Die Pfarrkirche St. Jodokus) 

Tag der Biopsie

Es war der Tag der Biopsie.

Um mich abzulenken, nutzte ich meinen Skill - fotografieren gehen. Auf dem Plan stand die Evang. St. Marien Kirche und anschließend die Altstadt. Alles kam anders. Hier schreibe ich nur über den Teil meines Weges, der die beiden Kirchen betrifft. Den Teil, den Gläubige wohl Gottes Fügung nennen würden, andere es als Schicksal oder Zufall bezeichnen würden. Nach dem wiederholten Erlebnis in der kath. Hofkirche Dresden und nun diesen Ereignissen, glaube ich an Schicksal oder doch an Gott? Ich weiß es nicht, aber es ist mir auch egal. Ich habe Zuflucht gesucht und Seelenbalsam. Ich fand es. Ich fand es in zwei Kirchen.

In der evangelischen St. Marienkirche

Nach dem mein Mann zur Klinik gestartet war, startet auch ich. Als ich an der St. Marien Kirche ankam, war diese noch geschlossen. Ich hörte Orgelmusik und dachte, oh schade und nahm mir vor es noch einmal zu probieren. Ich besuchte die Sparrenburg und genoss den Ausblick über die Stadt. Eine Stunde später stand ich wieder an der Kirche. Sie war nicht mehr verschlossen. So konnte ich ahnungslos die, völlig leere, Kirche betreten.  Ich schaute mich in Ruhe um, machte Fotos und fand "den Ort der Stille" - den "Ort des Gedenkens". 

 

Ich setzte mich auf einen Stuhl, schaute in das flackernde "Lebenslicht" und sprach mit ... Nein, heute war ich nicht hier um mit meiner Tochter zu sprechen, oder doch. Nein, in meinem Herz brannte ein einziger Wunsch: 

Die Biopsie sollte gut verlaufen und den Befund "alle Tumore innerhalb der Prostata" bestätigen. Ich wollte meinen Mann nicht leiden oder sterben sehen.

Ich begann meinen Wunsch in das Buch zu schreiben und ...

Orgelspiel begann. Es bohrte sich in mich hinein, es umhüllte mich und gab mir Seelenruhe. Allein in der Kirche. Beim aufschreiben meines Wunsches, beginnt die Orgel zu spielen. Trotz meiner Hochton-Überempfindlichkeit tat mir kein Ton weh. Es war einfach nur ergreifend schön und mein Herz empfand die Schönheit dieses wundervollen Glücksmomentes. Dieses Zusammenspiel von Orgel und meinem Herzenswunsch. Es bebte und sprach leise: "Gott, du hast schon meine Tochter da oben. Bitte lass mir meinen Mann."

Ich zündete tief bewegt meine "Lichtlein" an. Eines für meine Tochter im Himmel und eines für meinen Mann.

Ich saß noch eine ganze Weile, tief versunken in den Anblick meiner Lichtlein. Die Orgelmusik begleitete mich. Ich fühlte mich beschützt und aufgehoben. Meine Last wurde leichter.

Zufall, Schicksal oder Gottes Fügung. Keine Ahnung. Aber es ist passiert. Damit mir mein Mann diese Geschichte abnahm und diesen Moment nachempfinden konnte, nahm ich mein Handy heraus und machte ein Video. Eine leere wundervolle Kirche und Orgelspiel nur für ihn! Dann verließ ich die St. Marienkirche. Nun erst las ich den Wochenspruch im Informationskasten. Was ist hier nur los? Auch er entsprach genau meiner Situation.

 

In der kath. Pfarrkirche Jodokus

Ich schloss die Tür der evang.St. Nikolei Kirche und meine Füße lenkten mich nun direkt zur kath. Pfarrkirche Jodokus. Diese hatte mich gestern tief beeindruckt und auch dort hatte ich meine Lichtlein angezündet. Sie hat etwas sehr besonderes, eine "schwarze Madonna". Da hatte ich gestern mein Licht für Daniele angezündet.

In einer Vitrine hatte ich gestern die, für Spendenzwecke entworfene, "alte Kreuzscheiben" gesehen. Genau so eine wollte ich nun erwerben. Meine Füße, mein Herz sowie meine Gedanken waren sich einig. Sie führten mich, auf direktem Weg, zur Pfarrkirche.

 

Ich ging hinein, direkt zur Vitrine, fand aber keinen Hinweis darauf, ob und wo ich so eine alte Kreuzscheibe erwerben konnte. Ich ging in die Kirche und traf einen Angestellten der Kirche. Dieser bestätigte mir, dass ich so eine Kreuzscheibe kaufen könne und diese im Pfarrbüro erhalte. Ich ging zum Pfarrbüro, Tür verschlossen. Öffnungszeiten: Freitag von 8.00 Uhr - 12.00 Uhr. Geschlossen. Es war schon 12.30 Uhr zu meinem Pech. "Klingeln sie doch mal", sprach mich Frau an, die gerade unweit stand. Ich klingelt mutig. Geschlossen. 

 

NEIN! Die Tür wurde geöffnet und ich wurde freundlich hinein gebeten. Erst dann, nach meinem Anliegen gefragt. Ich war total überrascht. Ich fragte nach der alten Kreuzscheibe und ja, ich war hier richtig. Die Pfarreiangestellte holte einen Karton und ich konnte mir eine Kreuzscheibe auswählen. Nebenbei unterhielten wir uns. Eine sehr warme und zugewandte Unterhaltung. Glücklich, nein selig, verließ ich das Büro, ging zurück St. Jodokuskirche tauchte meine Finger in das Weihwasser und tropfte es auf die Kreuzscheibe. Dann ging ich zurück zum Hotel, wo kurz darauf ein völlig zufriedener und agiler Mann eintraf. 

Erst im Gespräch mit meinem Mann wurde mir sehr bewusst, dass mir etwas unglaubliches widerfahren war. Ich erzählte von meinen Kirchen-Erlebnissen, gab ihm die Kreuzscheibe und zeigte ihm das Video aus der St. Marien Kirche. Auch mein Mann war tief beeindruckt.

 

Ich weiß nicht warum, aber es ist wirklich passiert. Ich war und bin es immer noch, tief beeindruckt von diesen Begebenheiten. Am Abend wunderte ich mich dann über gar nichts mehr. Ich hatte mich gewundert, warum diese Kreuz auf der Holzscheibe, kein kirchliches Kreuz (mit unterschiedlichen Längen) war, sondern ein Quadrat. Als ich die Biopsie-Einstiche sah, beziehungsweise die Kennzeichnungskreuze, war es mir klar. Diese waren, genau wie das Kreuz auf der Holzscheibe, quadratisch. Mich können alle für völlig durchgeknallt halten, aber für mich war es ein Zeichen. Es passte und ich war einfach nur noch glücklich.

 

"Wir haben geschlossen, aber wir lassen niemanden vor der Tür stehen ..."

Keine Ahnung, aber ich weiß jetzt ganz bestimmt, es gibt zwischen Himmel und Erde etwas, dass der Verstand nicht erklären kann. Ich "Ungläubige" neige dazu es realistisch, dem Kommissar Zufall, zuzuschreiben. Warum habe ich Weihwasser auf die Holzscheibe getropft? Keine Ahnung. Ich habe es getan, weil es für mich so sein musste.

Mein Herz und meine Seele haben meine Füße gelenkt.  Ich bin einfach nur meinem Herzen gefolgt, alles andere hat sich ergeben, weil ich zur rechten Zeit am richtigen Ort war. Aber vielleicht ist es wirklich so, wie mir mal eine Freundin sagte: "Jeder Mensch, der getauft ist, hat eine Verbindung zu Gott, die beständig ist ..." Ich bin kath. getauft worden.

Ja, das Zitat der Jodokus Kirche kann ich nur bestätigen, wenn gleich die Kirche vielleicht etwas anderes meint: 

"Jeder bewusste Besuch einer Kirche entlässt den Besucher anders, als er gekommen ist."

Heute hängt die alte Kreuzscheibe schon an der Wand im Wohnzimmer. 

 

Ich bin dankbar für diese Erlebnisse & Erfahrungen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0