Meine Texte - Mein Leben mit der Depression

Da sind sie wieder... Gedankenkreisel, Selbstvorwürfe, Abwertung... Opferrolle... Ich bin anders... Ja, anders und das ist gut so... Ich übe noch.

Da sind sie  wieder ...

Da sind sie wieder diese ...

Für Selbstverletzungen brauche ich kein spitzes Messer und keinen Hammer. Meine eigenen Gedanken verletzen mich. Ich bin noch immer mein ärgster Feind. Immer und immer wieder. Es reicht ein einfacher Satz und es geht los.

Dann kommt die Wut. Die Wut aus dem Wissen heraus, dass ich zum 1000sten mal im Opfermodus bin. Ich bin kein Opfer mehr und ich will es auch nicht sein. Ein Opfer ist hilflos und das bin ich nicht! Nicht mehr.

mehr lesen 0 Kommentare

Prostatakrebs. In der Warteschleife und die Gedanken laufen Amok. PSMA-PET/CT steht auf dem Terminplan.

PSMA-PET/CT - Auf der Suche nach Metastasen

 Begrifflichkeiten:

“PSMA - Prostata-spezifische Membran-Antigen wird im Gewebe des Prostatakarzinoms teilweise mehrere Zehnerpotenzen stärker als in normalem Prostatagewebe exprimiert.“  

PET - Positronen-Emissions-Tomographie wird in der Krebsmedizin eingesetzt, um Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar zu machen. 

CT - Computertomografie ist ein sogenanntes bildgebendes Verfahren, das auf Röntgenstrahlung basiert. Eine rotierende Röntgenröhre dreht sich dabei um den liegenden Patienten. 

mehr lesen 0 Kommentare

Überleben. Heute so und morgen ganz anders. Heute gerade stehen und morgen nicht aufstehen können. Der Belastungspegel ist zu hoch.

Überleben, weil aufgeben keine Option ist.

Seit der Prostatakrebs-Diagnose bin ich wieder gefangen. Ich kann mich nicht befreien. Mein Kopf geht seine eigenen Wege und meine Leistungsfähigkeit ist niedrig. Ich bin völlig unmotiviert und interessenlos. Der Tag geht irgendwie dahin. Weiter nichts.

 

Ich möchte reden und doch kann ich es nicht. Ich möchte schreiben und dann ist der Kopf leer. Ich möchte weinen und schreiben, doch keine Träne und kein Schrei ist zu finden. Angst und Wut bahnen sich ihren Weg und behindern mich. Es ist die Angst, Michael zu verlieren, dass die Operation schief geht und es ist die Wut auf alles und jeden. Auch wenn mir mein Verstand sagt, beide Gefühle dürfen sein und völlig normal, hilft mir das nicht weiter. 

Ja, ich bin auch wieder wütend auf mich selbst. Weil ich so bin wie ich bin und nicht einfach ruhig akzeptieren kann. Ich kann es doch nicht ändern, wir haben unser bestmögliches getan, damit die Operation gut verläuft und der Krebs bald vergessen sein kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Leben, so gut ich kann, ohne Therapie im Strudel des Alltags. Ich überlebe. Meine Tage reihen sich aneinander ohne Sinn.

Leben so gut ich kann, im Strudel des Alltags

Die Tage ziehen dahin, ohne Sinn. Die Diagnose Prostata-Krebs hat alles auf den Kopf gestellt, nimmt mir die Sicht und die Kraft.

Ich weiß so vieles, ich habe so viele Kenntnisse und doch weiß ich nichts, kann nicht viel umsetzen, hadere mit dem Leben, mit mir selbst und der ganzen Welt. Ich weiß, ich kann es nicht ändern und doch wünschte ich mir, das Schicksal könnte ja mal an mir vorbei gehen und Menschen treffen, die es verdient haben. Aber nein, ich muss auch das noch ertragen 

mehr lesen 4 Kommentare

Stoppt Mobbing und Hetze. Ein Kind ist tot. Mörder bleibt Mörder, egal welcher Herkunft. Psychisch Kranke sind nicht gefährlich!

Stoppt Mobbing und Hetze.  Ein Kind ist tot.

Es kotzt mich gerade an, wie Menschen den tragischen Tod eines Kindes missbrauchen! Ja! Missbrauchen!

 

EIN KIND wurde vor den fahrenden Zug gestoßen.

 

EIN KIND verdurstet, in der elterlichen Wohnung.

 

EIN KIND hat sich das Leben genommen. 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Einer dieser vielen Tage. Depression hat viele Gesichter. Depression hat viele Tage. Einer so, der andere so und wieder ein anderer ganz anders ...

Einer dieser vielen Tage

Einer dieser Tage beginnt um 3:00 Uhr früh. 

Meine Unruhe nimmt mir den Schlaf und schickt mir Gedankenwirbel.

Die Bettdecke ist schwer, wie mit Blei gefüllt.

Ich habe Mühe mich aufzusetzen, aufzustehen.

Auf meine Brust drückt ein großer Stein, macht mir das atmen schwer.

auf den Schultern lagert ein dicker Balken,

An meinen Füßen sind Bleisäcke. Jeder Schritt ist zuviel.

Mein Kopf will nicht denken,  aber auch nicht schlafen.

Es fühlt sich an, wie eine große Kaugummiblase unter der Schädeldecke.

 

Was mache ich gerade? Was will ich? Warum bin ich hier?

Ich weiß es nicht.

 

Ich bin da und doch nicht da, in dieser Welt, an diesem Tag.

mehr lesen 5 Kommentare

Es war doch nur ein Satz. Ein Haus im Grünen, am Ende der Welt.

Es war doch nur ein Satz ...

Ein Haus im Grünen, am Ende der Welt.

Sein Haus, sein Garten, seine Tochter, seine Enkelkinder.

Er ist hier zu Hause, kann sich niederlassen und die Zeit genießen.

Seine Seele ist frei und sein Herz lacht.

Sein Haus, sein Stolz.

 

Doch meine Seele ist krank.

Da war doch was.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Es war doch nur ein Schrei. Es war doch nur ein Satz. Angst.

Es war doch nur ein Satz ...

Nacht, liegt über dem Haus, dem Ort, dem Land.

Nacht.

Schwer liegt mein Kopf im Kissen. 

Schlaf bringt meiner Seele Ruhe.

Ein Geräusch ...

Ein Geräusch holt mich aus dem Schlaf.

Angst jagt mein Blut durch die Adern.

Angst schlägt mir unters Schädeldach.

Angst ...

 

Die Angst sucht sich ihren Weg.

Sie hämmert im Kopf hämmert und nimmt mir das Denken.

Meine Nerven surren durch den Körper und zerren an mir.

Die Angst nimmt mir den Atem. 

Ich hole Luft, tief Luft weil ich sonst ersticke.

 

Schrei ...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Es gibt Momente, die kann ich nicht erklären. Gottes Fügung, Schicksal oder Zufall??? "Jeder bewusste Besuch einer Kirche entlässt den Besucher anders, als er g

Gottes Fügung, Schicksal oder Zufall?

"Jeder bewusste Besuch einer Kirche entlässt den Besucher anders, als er gekommen ist."

 

 "Vielleicht werden Sie bei Ihrem Rundgang an der einen oder anderen Stelle länger verweilen. Dank, Bitten, Sorgen und Unruhe können Sie hier zurücklassen und Ihren Weg fortsetzen mit einem Eindruck, einem Gedanken oder einem Bild."

(Textquelle: Die Pfarrkirche St. Jodokus) 

mehr lesen 0 Kommentare

Meine Erfahrungen als starke Frau. Heute bin ich eine schwachstarke einzigartige Frau. Punkt.

Meine Erfahrungen als "STARKE FRAU"

Viele Jahre hindurch begleitet mich die Bezeichnung "starke Frau". Ich selbst habe mich als solche nie empfunden. Ich selbst habe mich eher als "Arsch der Nation" empfunden.

 

Das ist vorbei.

Doch meine Wunsch: "Ich will keine starke Frau mehr sein", ist immer noch präsent. "starke Frau" triggert mich bis heute. 

 

 

Hier sind meine Erfahrungen, die ich als starke Frau gesammelt habe. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder... Es ist einfach nur meine Erfahrungen und Erkenntnisse.

mehr lesen 1 Kommentare

Du bist eine starke Frau - Mein Triggersatz - Ich will keine starke Frau mehr sein! Ich will Ich sein, mehr nicht.

Du bist eine starke Frau!

Netzfund auf der Facebookseite "Soulapp - Nutze deine innere Kraft":  "Wenn sie dich als starke Frau sehen, denken sie, dass du nichts oder niemanden brauchst, du kannst alles aushalten und wirst alles überwinden, was passiert. Dass es dir nichts ausmacht, nicht angehört, betreut oder verwöhnt zu werden. Wenn sie dich als starke Frau sehen, suchen sie nur nach dir, um ihnen zu helfen, ihre Kreuze zu tragen. Sie sprechen mit dir und denken, du brauchst nicht gehört zu werden. Eine starke Frau wird nicht gefragt, ob sie müde ist, leidet oder fällt, ob sie Sorgen oder Angst hat. Das Wichtigste ist, dass sie immer da ist: ein Leuchtturm im Nebel oder ein Stein mitten im Meer. Der starken Frau wird nichts vergeben. Wenn sie die Kontrolle verliert, wird sie schwach. Wenn sie die Beherrschung verliert, wird sie hysterisch. Wenn die starke Frau eine Minute verschwindet, fällt das sofort auf, aber wenn sie dort ist, ist ihre Anwesenheit üblich. Aber die Kraft, die man jeden Tag braucht, um so eine Frau zu sein, ist für niemanden von Bedeutung. Ehre, erkenne, respektiere und danke den starken Frauen in deinem Leben, denn sie müssen auch verwöhnt, geliebt werden und das Gefühl haben, dass sie sich ausruhen können."

Quelle: http://www.soulapp.org

mehr lesen 0 Kommentare

Prostata-Diagnostik - Gewitter - Aus der Dunkelheit zurück in das Licht. Veränderungen sind erfolgt, die es uns Beiden leichter machen.

Prostata-Diagnostik -& Gewitter - Aus der Dunkelheit ins Licht

In meiner grauen Welt der übermächtigen Angst, wurde mein Blick geschärft. Ich sah und fühlte plötzlich genau, wo die Stelle war, an der unser Schloss fehlte.

 

Heute, sieht alle anders aus. Wir haben ein Gewitter erlebt und die darauf folgende Ruhe. "Das will ich nicht" - So will ich es nicht", waren Worte die wir BEIDE aussprachen.

Die Maske fiel und ich war sehr dankbar dafür. Es war, wie ganz sicher gewusst habe, wir wollte erst einmal BEIDE nur überleben.

mehr lesen 0 Kommentare

Prostata-Diagnostik:Trigger & Überforderung. Ein furchtbares Chaos im Durcheinander der Gefühle, Gedanken, Ängste ... - Die Depression erhält Macht.

Prostata-Diagnostik & Depression: Trigger & Überforderung

Vorwort: 

Das Foto-Farbspiel bringt eine Überraschung. Mit der Reduzierung der Farben, ohne das warme Licht, verschäft sich die Sicht im Focus. So stellt es genau meine Situation dar, die ich erlebte und noch erlebe, in der Prostata-Diagnostik. Ich fühle, sehe und denke sehr verschärft, auch begrenzt bzw. auch überfordert.

2 GedankenSplitter beschreiben, was diese wunderbare Foto in mir auslöst - siehe Link unten.

 

Wir waren BEIDE überfordert

 Wir waren BEIDE mit der Situation völlig überfordert. Nein, auf Krankheit, Krebs oder so etwas waren wir überhaupt nicht eingestellt.

 

Mir ist sehr bewusst und klar, dass es auch für Michael ein harter Schlag war. Er und krank, nein, das konnte nicht sein. Das war nicht sein Lebensplan. Er, der starke Löwe. Er war der Beschützer und Beschützer werden nicht krank.  Er war, der ruhige starke Löwe. Ihn konnte nichts umhauen und aus der Ruhe bringen. Er trug seine Maske, um mich zu schützen, um sich selbst zu schützen. Er handelte in seinen in seiner geprägten Glaubenssätzen/Verhaltensmustern, auch wenn er es längst besser wusste. Doch er war, verständlicher Weise, gerade nicht anders Handlungsfähig. Doch ich fühlte, spürte und sah trotzdem oder gerade deshalb, seine Anspannung und innere Unruhe. Ich verlor meinen Halt.  

mehr lesen 0 Kommentare

GedankenSplitter: Foto- Farbspiel verschärft den Focus. Ohne die warme Farbe, nur in schwarz-weiß Tönen verschärft es den Focus auf Schloss und Kette. Ohne Farb

Farbenspiel - Schwarz-weiß verschärft den Focus

Bei diesem Foto (oben) habe ich sofort gewusst, dass es perfekt für diesen Blog ist. Als ich dafür die Farbe aus dem Foto nahm, war ich völlig überrascht. Nun zeigt es noch deutlicher, wie es mir gerade ergangen ist und ergeht.

 

Im Farbenlicht schon, erkenne ich die Focusausrichtung auf die Kette mit dem Schloss und es hatte seine Wirkung auf mich, tief im Herzen. Als ich aber die Farbe heraus nahm, um so meine derzeitige Lebenssituation darzustellen, passierte etwas. Die Focusausrichtung - Schloss und Kette - wurde verschärft. Jetzt waren Beide sehr scharf zu erkennen. 

 

 

Genauso ist es mir ergangen. Ich glaube durch das fehlende Licht in meinem Leben mit der Depression, meinen traumatischen Erlebnissen und meinem Wissen dazu, erlebe und fühle ich sehr verschärft und heftig. Mit meinen Therapie-Erkenntnissen hat sich mein Focus sehr verschärft. Ich fühle und sehe, was meine Grenzen überschreitet, was ich so wie es ist nicht mehr ertragen kann. Trigger machen das Ganze noch übermächtiger, als es ist.

Ich begreife gerade sehr hart, dass ich Verantwortung für mich übernehmen muss:

  • Dinge klar aus- und anzusprechen,
  • klare Entscheidungen treffen muss
  • auch Veränderungen einfordern muss.

Die Zeit der Prostatadiagnostik, ist also auch die Zeit oder Chance Veränderungen anzugehen und zu verändern, für ein gemeinsames Miteinander im "Alter". Ich bin sehr dankbar, für die Chance die ich habe, für die Zeit zur Veränderung die ich habe, für ein noch tieferes und ehrlicheres Miteinander in den vielen kommenden Jahren.

2 Kommentare

Gedankensplitter - Ein Foto lässt meine Seele sprechen und positive Gedanken fließen. Es ist nur ein Foto. Für mich, ein ganz besonderes Foto.

Das kleine Schloss, am starken Seil

Ein Foto, dass nur erahnen lässt, wo es gemacht wurde. Es strahlt so wunderbar einen Glücksmoment am Meer, für mich aus. Es gibt meiner Sehnsucht Raum. Schickt Gedanken, Erkenntnisse und Erinnerungen auf die Reise. Gibt meinem Leben, mit der Depression, ein Gesicht und zeigt meine Grenzen, aber auch meinen Halt. Fungiert als SKILL.

 

Da hängt ein Schloss, an einem Stahlseil. Längst hat die Natur, Wasser, Wind, Regen und Sonne an seiner Schönheit gearbeitet. Die dicke Kette trägt es. Es stört sie nicht, dass es alt und unansehnlicher wird, Farbe und Botschaft kaum noch zu erkennen sind. Das Schloss war ein Ausdruck der Liebe, von Menschen. Ein Ausdruck der Liebe zueinander und zu diesem wunderbaren Ort, an dem sie ihr Liebes-Schloss hängten. Es ist von Bestand, auch wenn es rostet.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mein Leben mit der Depression. Wenn eine Krebsdiagnose dazwischen funkt, Ängste, Selbstüberforderung und Trigger - Grenzerfahrung ist auch Chance.

Prostatakrebs - Diagnose ist auch Chance

Ich lebe mit Depression/PTBS, dass macht mich anders, aber nicht schlechter als andere Menschen. Doch ich habe ein Handicap, dass mich akuter denken, fühlen und handeln lässt, wenn z.B. die Diagnose Prostatakrebs,  bei meinem besten Ehemann der Welt, gestellt wird. 

 

ACHTUNG! Bitte, es ist kein Wort als Vorwurf geschrieben oder an eine Person gerichtet. Es geht mir nur darum aufzuzeigen, in welchem Dilemma ich mich (andere Betroffene) befinde.  

 

Ich lebe mit den Diagnosen schwere Depression, Angststörung, dissoziative Störung und PTBS. Ich bin weit gekommen, auf meinem Weg in der Therapie. Mir geht es besser, als vor Jahren und auch besser als vor einem Jahr. Dafür habe ich hart gekämpft, in drei Monaten Traumaklinik. Ich lerne gerade ohne Psychotherapie zu leben, obwohl ich weit davon entfernt bin gesund zu sein. 

KRACH!

 

Da schlägt die Diagnose Prostatakrebs auf mich-uns ein.

mehr lesen 0 Kommentare

Prostata - MRT-Befunde geben Antworten und Handlungsbedarf vor. Kassenpatient oder Privatpatient entscheiden über das Leben danach.

Prostata-MRT-Befunde geben Antworten & Handlungsbedarf

Es ist raus. Das Prosta-MRT hat positive Befunde erbracht. Es wurden 3 Karzinome gefunden. 

 

Alle Karzinome sind klein und durch die vorangegangenen Zufälle (Arztwechsel, großes Blutbild, Alternativnachfragen auf Google) sind sie frühzeitig entdeckt worden.

 

Frühzeitig genug, sodass noch KEINE Streuung erfolgt ist, die Größe überschaubar ist und weniger invasive Maßnahmen folgen können. 

mehr lesen 0 Kommentare

Besonderer Augenblick. Zufall? Glück? Schicksal?

Ein besonderer Augenblick

mehr lesen 1 Kommentare

Prostata-MTR in Berlin. Meine Entscheidung: Ich begleite meinen Mann nicht nach Berlin zum MRT. Wir sind im Herzen verbunden.

Ich begleite meinen Mann nicht zum MRT

Nun sitze ich allein zu Hause. Ja, allein zu Hause!

 

Ich habe meine Entscheidung hin und her gedreht, verworfen und wieder hervor geholt. Es war ein hartes Ringen zwischen meinem Verstand und meinem Herzen.

 

Ich begleite meinen besten Ehemann der Welt, NICHT zum MRT nach Berlin.

 

Ich kann es nicht. Ich kann dafür sorgen, dass es ihm so gut wie möglich geht, bei seiner Diagnostik.

mehr lesen 0 Kommentare

Leben ohne Therapie. Wohin mit all dem was in mir tobt? Wenn es akut ist, dann... Was soll das heißen? Ich verstehe es nicht.

Leben sie! Leben sie ohne Therapie!

Das Foto zeigt gerade sehr deutlich, wie es mir geht. Aus einem Herz-Stein, ist durch meine Bearbeitung mit Wirbel ein Fuss geworden. Ein Zeichen! Meine Füße wissen gerade nicht, wohin sie gehen sollen, weil der Kopf nicht weiß wohin.

 

Leben sie! Leben sie ohne Therapie! Sie können das!

Abschiedsworte meiner Therapeuten am Ende meines stationären Trauma-Klinikaufenthaltes.

Abschiedsworte meiner ambulanten Traumatherapeutin, aus dieser Klinik, in der letzten Therapiestunde.

  • Auch wenn genau diese Therapeuten mir sehr oft spiegelten, dass ich wertvolle und wichtige Erkenntnisse hatte und ausgesprochen habe.
  • Auch wenn ich inzwischen sehr viel Wissen habe.
  • Auch wenn ich wohl überdurchschnittlich war oder bin.
  • Ich bin NICHT Gesund
mehr lesen 0 Kommentare

Meine letzte ambulante Traumatherapie-Stunde. Ein Wegabschnitt über 3 Jahre ist nun zu ende. Ich habe keine Wahl. Meine Zweifel bleiben.

Meine letzte ambulante Traumatherapie-Stunde

Heute war meine letzte Traumatherapie-Stunde.

Begonnen hatte mein Weg der Traumatherapie, mit dem Wechsel des Psychiaters Ende 2015. Meine jetzige Psychiaterin hat 2016 die Diagnose PTBS hinzugefügt. In der Verhaltenstherapie fühlte ich mich nicht mehr wohl. Ich entschloss mich daher für einen ersten stationären Aufenthalt in der Traumaklinik hier in Dresden, was meine Psychiaterin sofort förderte. 

Nun habe ich 2 x 12 Wochen stationäre Traumatherapie gemeistert und die 2  Jahre dazwischen ambulante Traumatherapie bewältigt. Mit meinem letzten Aufenthalt (Nov.2018-März2019), kam die Entscheidung meiner dort behandelnden Therapeuten, der Klinikleitung und meiner ambulanten Therapeutin (die in der Klinik arbeitet) meine Traumatherapie, nein jede Therapie zu beenden. Jetzt sollte ich all mein Wissen in die eigene Verantwortung übernehmen und umsetzen und ohne jegliche Therapie leben. Bis heute, wurden meine letzten bewilligten ambulanten Therapiestunden geleistet. Meine Therapie wurde "ausgeschlichen".

mehr lesen 0 Kommentare

Wenn die Sehnsucht größer als die Angst ist ... Ein langer Weg der Therapie ist zu Ende. Abschied nehmen von meiner Traumatherapeutin.

Abschied nehmen. Meine Trauma-Therapie ist beendet

mehr lesen 0 Kommentare

In der Hölle der Angst, dich zu verlieren. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Unsere Liebe trägt uns.

Meine Gefühle im Angststrudel

Eine negative Diagnose bricht Welten der Erinnerungen auf. Es vereinen sich in mir, große Angst, Hilflosigkeit, (Erwartungen), Erfahrungen diesseits und jenseits, Scham, Selbstvorwürfe, Gedankenstrudel, Mitgefühl und die harte Sicht auf die Endlichkeit des Lebens. 

 

Endlich, kann ich schreiben und schon ist von Erwartungen die Rede. Jeder Mensch ist anders. Jeder Mensch geht anders mit Krankheiten um, einer offen und ein anderer zieht sich zurück. Andere setzen eine Maske auf, die den wahren Menschen nicht zeigt, glauben sie.

 

NEIN! Nein, hier geht es nicht um Erwartungen oder Vorwürfe. Hier geht es um meine Gedankenstrudel, nicht mehr und nicht weniger. Es ist meine Art der Verarbeitung, um nicht verrückt zu werden.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Angst und Schweigen. Ein zu hoher PSA-Wert jagt mich. Wenn sich reale Angst und Angst aus der Vergangenheit finden. Angst vor dem was kommt. Was kommen könnte.

Angst & Schweigen - eine Diagnose jagt mich

Nach der Traumaklinik wollte ich für mich sorgen. Also wurden Arzttermine gemacht, zur Kontrolle. Zu unserem Hausarzt wollte ich nicht mehr, da er kaum zuhörte, alles sofort in die Psychoecke schob und selbst ein Blutbild zur Kontrolle nur ungern machte. Ein großes Vorsorge Blutbild wurde nie gemacht. Micha und ich waren uns einig, ein neuen Hausarzt suchen. Gesagt getan.

Das erste was unsere neue Hausärztin machte, Fragen stellen, Befunde anfordern und ein großes Blut- und Urin- Bild. Das Ergebnis der Blutuntersuchung bei Michael erschreckte uns beide heftigst.

mehr lesen 0 Kommentare

ANGST-Ein Gespenst, dass mir die Freude nimmt. Angst, die ich nicht bewältigen kann. Angst, die ich massiv wegdrücke, damit ich nicht verrückt werde.

ANGST - Ein Gespenst, dass mir die Freude nimmt.

Mit der Traumakonfrontation in der Klinik kam eine neue Angst in mein Leben. Angst, die ich nicht zuordnen kann. Ich habe sehr große Schwierigkeiten Menschen hinter mir zu ertragen. Es macht mich verrückt. Ich habe das Gefühl, sie sind direkt hinter mir und erdrücken mich. Diese Gefühl tritt nicht beständig auf, auch nicht an jedem Ort oder nur dann, wenn viele Menschen um mich herum sind. Es tritt sehr oft genau dann auf, wenn hinter mir überhaupt niemand ist. Ob an einem menschenleeren Strand, auf der Straße oder im Gebäude, ja selbst in der Wohnung.

mehr lesen 0 Kommentare

Depression-Wenn die Wut, auf mich selbst, mich jagt.

Wenn die Wut, auf mich selbst, mich jagt

Wenn die Wut auf mich selbst, mich jagt. Worte für meine Freundinnen.

 

Liebe Anja, liebe Karim, liebe Heike (ich), liebe ....

An dieser Stelle muss ich mit euch mal ganz deutlich reden, weil ich so sehr mag. Es ist wundervoll, dass du dich so gut selbst beschreiben kannst und es hier in der Gruppe heraus lässt. Das ist gut und wichtig. Jede Wut, jeder Ärger und jede Angst muss raus. Dafür werde ich nun eine Wutecke (in meiner Facebookgruppe "Ein Boot auf dem Meer") anlegen, wo sich jeder auslassen kann, damit es leichter wird.

 

Zurück zu euch und mir. Es macht überhaupt keinen Sinn, so auf mir selbst rumzuhacken und mich selbst so klein zu machen! Veränderung? Will ich es wirklich? Wenn ja, warum hopse ich dann weiterhin fröhlich auf allen Hochzeiten? So geht es nicht.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wenn die Sehnsucht größer ist, als die Angst, wird der Mut geboren ... ! Brief an mich. Heike kennt Frau Pfennig sehr gut. Mutmacher

Brief an MICH! Mutmacher!

Liebe Frau Pfennig,

gestern war deine vorletzte Therapiestunde. Endlich konntest du deine Gedanken und Fragen los werden, die du in den vergangenen vier Wochen angesammelt hattest.

 

Ehrlich, war es wirklich notwendig? 

 

Hast du auf deine Fragen Antworten erhalten? Hat die Therapeutin dir gesagt, was gut war? Hat sie deine Gedanken und Ängste verstanden? 

Nein! Hat sie nicht.

mehr lesen 2 Kommentare

Muttertag - Wenn überall Mutterliebe gewürdigt wird und mein Herz trauert und zweifelt

Muttertag, wenn Stolz & Schmerz sich die Hand geben

Muttertag ist ein Tag, an dem sich alle Geschäfte die Hände reiben, die Medien sich gegenseitig übertreffen und all überall dankbar der Mütter gedacht wird und ihrer Leistung gewürdigt wird.

 

Muttertag, ein Medienspecktakel ohne Gleichen, ich kann mich nicht entziehen. Doch was ist es für ein Tag, wenn er mir Trauer in meinem Herzen bringt, soviel Trauer, dass der Stolz auf meinen Sohn nur wenig ausrichten kann.

 

Ich bin Mutter. Mutter in Trauer (Sternenkind), Mutter im Stolz auf meinen Sohn und Mutter einer Tochter, die jeden Kontakt ablehnt.

Ich bin Mutter. Ich habe mich für alle drei Kinder bewusst entschieden. Ich habe sie geboren, ihnen das Leben geschenkt. Ich habe sie umsorgt, ihnen laufen gelernt, die Welt gezeigt, ihre Sorgen und Nöte geteilt, ihre Wehwehchen geheilt und wenn sie krank waren mit ihnen gelitten.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Leben wie es mir gefällt ... oder immer wieder die alten Fehler, immer wieder die alten Lebensweisen oder immer und immer lernen so zu leben wie es mir gut tut!

Leben wir es mir gefällt ...

Leben wie es mir gefällt ..., das ist keine leichte Übung. Wenn es mir gefällt, wenn ich mich gerade richtig frei fühle, wenn ich mich gerade richtig gut und aktiv fühle, ja dann ...

"Hören sie auf, wenn es am Schönsten ist", spricht meine Therapeutin. Ich habe ihre Worte deutlich im Ohr. Jetzt! Jetzt, wo es wieder einmal zu spät ist. Wo ich wieder einmal jede Vernunft vergessen habe. Jetzt, wo der Körper streikt und der Kopf seinen Chaos verbreitet. Beide zusammen mich lähmen und mir das Leben nicht gefällt.

 

Ich denke, es geht vielen anderen Betroffenen auch so. Wenn es mir schon mal gut geht, dann will ich alles und noch mehr. Vergessen sind die kleinen Schritte, die Ruhepausen oder die Begrenzung der Zeit. Vergessen sind meine Einschränkungen und vor allem der achtsame Umgang mit mir selbst, um so zu erkennen, wann es zu viel wird. 

mehr lesen 0 Kommentare

Leben, wie es mir gefällt. Oder wenn Jugendweihe ist und sich alles falsch anfühlt. Chaos im Kopf mich beherrscht, mir die Kraft und die Freude raubt.

Ich und die Jugendweihe der Enkeltochter

Jugendweihe, eine festliche Veranstaltung, ein Höhepunkt im Leben unserer Kinder. Mit 14 Jahren werden die Kinder mit der Jugendweihe in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Schon zu meiner Jugendzeit, war es eine Veranstaltung zu der ich mich "verkleiden" musste. Nun ist die Zeit der Enkel angebrochen und ich dachte es würde mich nicht weiter stören. Wochen zuvor war ich sicher, was ich anziehen würde und hatte die Hoffnung auch bei den Vorbereitungen ein wenig helfen zu können. Ich hatte ja in der Klinik genug Selbstvertrauen getankt.

 

Doch wo war das Selbstvertrauen hin? Wenige Tage vor der Jugendweihe brach der Kopfchaos aus. Nichts war mehr klar. Nichts wollte mehr richtig sein, sich richtig anfühlen. Nur noch Zweifel im Kopf. Dazu kam noch, dass ich mich in den Urlaubstagen auf Rügen fürchterlich übernommen hatte, was mir mein Körper nicht verzieh und er mich abstrafte. Hilfe, was sollte das nur werden?

mehr lesen 0 Kommentare

Traumabewältigung mit IRRT - Meine Entscheidung - Mein Weg - Was verändert sich durch die Traumakonfrontation? Meine Sichtweisen - Meine Erfahrungen

Traumabewältigung mit IRRT

Mein traumatisches Ereignis liegt über 30 Jahre zurück. Es hat mich über die vielen Jahre begleitet. Mich begleiteten die Bilder der Todesnacht meines Kindes. Wie in einem Farbfilm war ich immer wieder in genau der Situation. Ich konnte es fühlen, riechen, sehen bis ins Detail. Die Träume kamen regelmäßig, aber auch bei Beerdigungen waren sie präsent. In diesen Träumen und Bildern, kam der Täter (Vater des Kindes), der diese Nacht und das Ereignis ansich noch schlimmer machte, nicht vor. Ihn hatte ich ausgeblendet und doch war er stets da.

Daneben jagten mich Träume, in denen ich in einem Wald herum irrte und den Weg nicht fand. Es sind unscharfe Bilder, sehr verzerrte und neblige Bilder von Bäumen und Wegen. Ich mitten drin. Manchmal passierte diese Suche auch in einer Stadt (zwischen Häusern und Straßen, die ich nicht zuordnen kann) oder auch nur in einem Haus mit vielen Zimmern, Treppen und Türen. Ich habe wahnsinnige Angst, fühle mich hilflos und ausgesetzt. Ich irre herum, hierhin, dorthin und anderswo. Völlig kaputt und kraftlos wache ich dann morgens auf. Es dauert eine Weile bis ich die Bilder verliere und registrieren kann, es ist alles OK.

mehr lesen 0 Kommentare

Leben wie es mir gefällt ... Das Leben unter der Käseglocke "Klinik" ist anders. Das Leben draußen ist anders. Anders. Leben. Was bleibt? Das Leben, wie es ist.

Leben wie es mir gefällt ...

Leben wie es mir gefällt ... Einfach gesagt und schwer getan. 6 Wochen nach der Klinik geht es mir noch immer gut, besser als vorher.

Doch leben wie es mir gefällt? 

 

Mein Leben ist anders. Ich gebe dem Tag mein Bestes. Es gibt solche und solche Tage, meine Symptome sind wieder da, neue hinzugekommen und ich übe einige meiner Dinge (Handwerkszeug) die ich in der Klinik gelernt habe. Es gelingt mal so und mal so. Ja, ich bin aktiv.

Aber leben wie es mir gefällt?

 

Mein Leben ist anders. Klinik ist anders. Draußen ist anders.

mehr lesen 2 Kommentare

Wenn das Monster keine Ruhe gibt, es wieder Macht bekommt. 3. IRRT im Trauma. Monster ansehen und töten, auch wenn es hart ist.

Wenn das Monster wieder Macht bekommt

Mein Aufenthalt in der Klinik ist nun 6 Wochen her. Das Leben ist anders. Mein Leben außerhalb der Klinik ist anders. Keine Käseglocke ist vorhanden. Ganz normale Anforderungen im Alltag, Nachrichten und Aktivitäten bestimmen wieder mein Leben. Auch wenn ich noch stärker auf mich selbst achte, Grenzen beachte und einhalte, ist es doch eine anderes Leben. Ungebremst, ja auch ungewohnt dröhnt das Leben auf mich ein. Meine Symptome sind wieder da. Ich bin erhöht Schreckhaft und schreie auch wieder laut. Ich habe gute und andere Tage, träume sehr häßlich, habe Einschlafschwierigkeiten, Schweißattacken und vor allem die neuen komischen Attacken (Magen, Kreislauf) machen mich unruhig. Meine Beine werden wieder aktiver und die Anspannung nimmt zu. Meine Wut ist immer noch da und stört meinen Alltag, weil ich gegen alles und jeden wütend bin, obwohl ich weiß sie gehört an eine bestimmte Stelle.

In den letzten 3 Wochen bemerke ich intensiv, dass mein Monster immer stärker wird. Es greift wieder nach Macht und wird stärker. Es stört meine Erinnerungen und schickt mir unbändige Wut, die wiederum Kraft kostet, welche mir für wirkliches Leben fehlt. Es gibt nur einen Weg. Ein neues IRRT.

mehr lesen 1 Kommentare

Verbockt! Die Chance Markus endlich persönlich kennenzulernen, hier in Dresden. Ich habe es geschafft. Ich war dort und habe ihn live erleben können.

Verbockt - Markus Bock in Dresden

Zum 2. mal war Markus Bock, vom Dresdner Bündnis gegen Depression e.V., eingeladen. Ein Leseabend im Festsaal des Marcolini-Palais, dem einzig erhaltenen Barocksaal der Ära Brühl in Dresden. Die illusionistische Wandmalerei des Raumes wird 1745 Stefano Torelli zugeschrieben. Im Palais wohnte 1813 Napoleon. Ganz sicher hielt er sich auch im Saal auf.

 

Einen Tag vorher begann mein Kopf selbstverständlich mit seinem Gedankenkarussell. Das schaffst du nicht ... Früh am Tag, war mir schlecht, mein Körper versagte den Dienst ... Ich gab nicht auf. Michael, änderte seinen Tagesplan, um mich zum Palais zu bringen. Damit war eindeutig eine Entscheidung gefallen. Ich würde dorthin gehen, auch wenn meine Psyche noch anderer Meinung war. Die letzte Entscheidung dazu, würde ich am Nachmittag treffen. 

mehr lesen 1 Kommentare

Mein Erfahrungsschatz - Schlaue Merksätze aus meinem Kopf. Ich weiß, sie weisen mir den Weg. Ich vertraue mir.

Mein Erfahrungsschatz - Schlaue Sätze aus meinem Kopf

mehr lesen 0 Kommentare

Du bist meine Freundin. Du bist es mir wert. Du bist es wert DEIN Leben zu leben, DICH selbst zu finden, zu lieben und zu achten.

Du bist es mir WERT! Ich mache mir Sorgen um DICH!

Liebe ...,

Wir kennen uns schon lange. Wir haben schnell bemerkt, dass wir in vielen Dingen genauso ticken und denken. Werte, Erfahrungen, Grundsätze, Familie, Arbeitsengagement und unsere Ausreden/Gründe sind sich sehr ähnlich. Du hast ein riesengroßes Herz. Das schlägt für andere, nicht aber für dich selbst. Du wirbelst und kämpfst, mit voller Kraft auf vielen Hochzeiten des Lebens. Immer wieder gibt es Nackenschläge und Selbstverständlichkeiten, die dich schlagen und jagen.

 

Wie ähnlich wir uns sind, fällt uns Beiden immer wieder auf. Du erinnerst dich genau daran, wie ich einmal war, wie ich gekämpft habe und wie ich verloren habe. Du siehst leider nicht, dass du auf genau dem selben Weg bist. Ich habe große Angst um dich. Genau deshalb!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Neuer Glaubenssatz. Wenn ich schlau wäre, dann ... ? Wenn ich Selbstvertrauen hätte, dann ... ?

Wenn ich schlau wäre, dann ... ?

Glaubenssätze behindern mich. Glaubenssätze, sind automatisierte Gedankenabläufe, die automatisierte Handlungs- und Verhaltensweisen bewirken. Sie zu erkennen, sie wahrzunehmen ist ein erster wichtiger Schritt, hin zur Veränderung. Weiter geht es, zu erkennen woher diese kommen, wozu sie notwendig waren und ob sie im JETZT noch sinnvoll sind. Zeigen meine Glaubenssätze wirklich, den Menschen der ich bin oder zeigen sie mir den Menschen, den andere geprägt habe, andere so haben wollten? 

Ich bin alt geworden, aber nicht alt genug diese alten dummen Glaubenssätze zu verändern. Sie aus meinem Kopf zu verbannen. Dahin wo sie hingehören. In die Vergangenheit.

mehr lesen 0 Kommentare

TRIGGER, Behindert, Depri, Opfer …, missbrauchte Begriffe im Lebensalltag

Trigger, Behindert, Opfer, Depri ..., missbrauchte Begriffe

Heute habe ich einen Beitrag gelesen, der mir aus dem Herzen spricht, von Yannick von Eisenhart Rothe zum Thema „Trigger“.

 

Ich bin immer wieder betroffen darüber, wie Begriffe aus der Psychologie, im täglichen Sprachgebrauch angewendet und missbraucht werden. Ungeachtet dessen, dass diese Begriffe keine Spaßfunktion haben. Auch wenn ich mich dagegen wehre, in dem ich sage: ich kann darüber gerade nicht lachen, bleibe ich unverstanden.

 

Es ärgert mich wenn Begriffe wie: Depressiv, Depri, Opfer, Behindert oder eben nun triggert, ohne Verstand benutzt werden. “Stell dich nicht so an …, Gehst du in den Keller zum lachen …,“ sind nur zwei Antworten, die ich sehr oft als Gegenreaktion erhalte.

mehr lesen 0 Kommentare

Depression-Wenn die Seele schreit und ICH es nicht mehr hören will

Wenn die Seele schreit und ICH es nicht mehr hören will

mehr lesen 0 Kommentare

Depression – nichts ist mehr wie es war.

Depression – nichts ist mehr wie es war.

mehr lesen 0 Kommentare

Du immer, mit deiner Therapie ...

Du immer, mit deiner Therapie …

mehr lesen 0 Kommentare

Irischer Segen aus dem Jahr 1692

Irischer Segen aus dem Jahr 1692

mehr lesen 0 Kommentare

Mein Leben mit der Depression – Nebelgrau oder doch Nebelbunt

Depression – Leben im Nebelgrau oder  Nebelbunt

mehr lesen 0 Kommentare

Depression - Ein ständiger Kampf mit mir selbst

Depression - Ein ständiger Kampf mit mir selbst

mehr lesen 0 Kommentare

Risperidon (Risperidal) ein Medikament was gibt und nimmt.

Risperidon ein Medikament was gibt und nimmt.

mehr lesen 0 Kommentare

Du hast ein Recht auf DEIN LEBEN – Pass auf DICH auf!

Du hast ein Recht auf DEIN LEBEN – Pass auf DICH auf!

mehr lesen 0 Kommentare

Bist du ein Psycho oder bist du wirklich körperlich krank?

Bin ich ein Psycho oder wirklich körperlich krank?

mehr lesen 0 Kommentare

Stigmatisierung der Depression ist laut und hart. Sie hilft nicht. Sie lässt uns die Krankheit viel zu lange ignorieren.

„Ich kann nicht verstehen, wie sich jemand so runterziehen kann und den Tod wählt."

mehr lesen 0 Kommentare

Absturz ins Nichts. Ich bin Handlungsunfähig

Absturz ins Nichts. Ich bin Handlungsunfähig.

mehr lesen 0 Kommentare

Ich wollte die „Welt“ retten – Ich wollte die „Welt“ verbessern

Ich wollte die „Welt“ retten – Ich wollte die „Welt“ verbessern

mehr lesen 0 Kommentare

Mein Tag, er ist wie er ist

Mein Tag, er ist wie er ist!

mehr lesen 0 Kommentare

Ich bin, ich kann … Wer bin ich?

Ich bin - ich kann - ... Wer bin ich?

mehr lesen 0 Kommentare

Warum? Ich war ein Kind!

Ich war ein Kind! Warum war ich nie gut genug?

mehr lesen 0 Kommentare

Ja, ich habe Depressionen

Ich lebe mit der Depression

mehr lesen 0 Kommentare

Gute und andere Tage in meinem Leben mit der Depression

Leben mit der Depression - Gute und andere Tage

mehr lesen 0 Kommentare

Leben - Es war einmal - Depression

Leben - Es war einmal - Depression

mehr lesen 0 Kommentare

Was für ein Leben? Ist das Leben? Leben mit der Depression

Leben mit der Depression - Leben im Einerlei

mehr lesen 0 Kommentare

Die Depression hat heute Pause. Sie gibt mir Zeit zum Leben.

Die Depression hat heute Pause. Sie gibt mir Zeit zum Leben.

mehr lesen 0 Kommentare

Das graue Loch. Ich bin nicht in dieser Welt

Das graue Loch. Ich bin im Nichts.

mehr lesen 0 Kommentare