Ein Boot im hohen Wellengang oder Chaos auf dem Boot

Wellengang auf See - Chaos im Boot

Im Boot ist es derzeit für mich gerade sehr schwer, das Ruder nicht aus den Augen zu verlieren. Im Boot sind überwiegend Betroffene. Das heißt, es ist eine schöne bunte Crew von psychisch beeinträchtigten Menschen und auch die Steuerleute sind Betroffene. Jeder für sich, ist einzigartig.

Jeder für sich, hat seine Bedürfnisse, Eigenheiten, Ecken und Kanten, ja und auch seine Erwartungen, Denk- und Verhaltensweisen und seine Grenzen. Das ist so und darf so sein. Jeder hat für sich selbst die Verantwortung und muss für sich selbst sorgen.

 

Ich selbst bin Betroffene, Kapitän und Steuerfrau. Ich bin, gemeinsam mit den anderen Admins für die Sicherheit, die Einhaltung der Bootsregeln und die Einhaltung von rechtlichen Vorgaben verantwortlich. Ich als Kapitän, werde in erster Linie gesetzlich zur Verantwortung gezogen, wenn durch ein Posting, ein Mitglied Schaden erleidet.

Ich kann nicht die Welt retten, ich bin nicht für jeden Einzelnen im Boot verantwortlich, nicht an den Denk- und Verhaltensweisen anderer Schuld, kann es nicht Jedem Recht machen. In erster Linie bin ich für mich selbst verantwortlich. Ich habe, wie alle Bootsinsassen, für mich zu sorgen. Dafür zu sorgen, dass meine Grenzen nicht überschritten werden. 

 

Meine Grenzen sind überschritten, mehrfach.

Ein Post, der eindeutige Äußerungen zu Regelungen der Lohnfortzahlung beinhaltete, ist der Auslöser. Dieser Post ist NICHT ein Kommentar, in einem Austausch zu diesem Thema. Er ist, in seiner gesamten Aufmachung, ein Informations-Post. Er enthält eindeutige Aussagen wie es sich mit der Lohnfortzahlung oder mit einem Krankenschein verhält.

Im Post steht an keiner Stelle, dass er sich auf eigene Erfahrungen bezieht und begrenzt! Es gibt keinen Hinweis darauf, dass sich die Aussagen auf EINE Arbeitsagentur beziehen. Genau darin liegt die Gefahr. Natürlich ist diese Information, nach bestem Wissen und Gewissen erfolgt. Natürlich stand die Hilfe im Vordergrund. Natürlich sollte niemand damit verletzt werden oder einen Nachteil erleiden. Doch das rettet uns nicht, vor rechtlichen Gegebenheiten oder Konsequenzen. 

Mein sachlicher Kommentar wird persönlich genommen

Aus diesem Grund und weil ich selbst keinerlei abgesicherten Kenntnisse dazu habe, schrieb ich:

„Ich habe keine Ahnung, ob diese Ausführungen alle richtig sind. Ich denke, solche Angaben sollten bitte, unter Angabe der Quelle und der Gesetzlichkeiten erfolgen, damit andere nicht vielleicht doch einen Schaden erleiden. DANKE“

Mein Kommentar ist Inhalts-bezogen. An keiner Stelle habe ich eine Person angegriffen. Es ist eine klare Aussage, bewusst ohne Schnörkel, zu meiner und aller Sicherheit. Nicht mehr und nicht weniger. 

Aus meinen Erfahrungen von 15 Jahren Sozialarbeit heraus, kann ich mit Bestimmtheit sagen: Jedes Arbeitsamt, ja selbst jede Sachbearbeiterin/Betreuerin hat, im Bezug darauf, eigene Handlungsanweisungen. Jede Sachbearbeiterin handelt im eigenen Ermessen. Ich weiß von Ehrenamtlichen, dass sie den Nachweis erbringen mussten, nicht arbeitsfähig zu sein. Begründet wurde es damit, dass sie ja dann zeitlich begrenzt nicht vermittelbar sind, dem entsprechend auch keine Bewerbungsgespräche leisten könnten und damit, dass ja jeder kommen könnte mit der Aussage: ich bin nicht arbeitsfähig. Selbst wenn der Sachverhalt wie er beschrieben wird, von vielen so erlebt wurde, ist er noch lange nicht gesetzlich bindend und es ist unverantwortlich, sich dem entsprechend zu verhalten oder dies an zu regen. 

 

Wir können die Tragweite eines solchen Info-Post nicht abschätzen.

Natürlich könnte ich, wie es ja viele getan haben, den Aussagen glauben. Natürlich hat er die Wahrheit geschrieben, er hat es ja selbst so erlebt. Aber!!! Hier geht es nicht um glauben!!! Hier geht es um rechtliche Absicherung und diese sehen nun mal anders aus. Auf seiner eigenen Seite oder in einer eigenen Gruppe, kann dieser Info-Post verteilt und geglaubt werden. Das liegt nicht in meiner Verantwortung. Der Info-Post ist aber in meiner Gruppe gepostet und dazu noch, in Kommentaren, verstärkt worden. Ich kann dem nicht zustimmen, aus meinem Verantwortungsbewusstsein heraus, gegenüber der Gruppe. Bei einem Post dieser Art, ist niemand in der Gruppe, vor rechtlichen Schritten - Forderungen von Schadensersatzansprüchen sicher. Wir stecken nicht in den anderen Personen drin. Wir können die Tragweite eines solchen Info-Post nicht abschätzen.

 

Ich rechtfertige mich nicht, denn ich habe keinen Grund dafür

Ich werde mich in keinster Weise für mein Verhalten rechtfertigen. Es gibt nichts, was ich rechtfertigen müsste. Ich habe mich immer emphatisch und korrekt verhalten. Entscheidungen zur Adminentlastung oder zum Ausschluss aus der Gruppe, sind gemeinsam von den Admins getroffen worden.

Ganz klar, sage ich an dieser Stelle, wie ich denke. Ohne „Schnörkel“, ganz unmissverständlich:

  •  Ich habe eine richtige Aussage getroffen. Ich bin nicht dafür verantwortlich, was eine andere Person daraus macht. Das ist allein seine Wahrnehmung und Verantwortung.
  • Ich kläre Sachverhalte im Bezug auf eine einzelne Person nicht öffentlich. Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten sollten von Person zu Person über PN geklärt werden und auch dort bleiben.
  • Ich möchte, das sich die Mitglieder, wenn der genaue Sachverhalt nicht klar ist, mit ihren eigenen Wertungen zurück halten. Verurteilen und Mitleid hilft niemandem weiter.
  • Mir ist klar, dass jeder von uns seine eigenen Bedürfnisse an Zuspruch und Bestätigung von anderen hat. Der eine mehr und der andere weniger. Aber diese Erwartungen dürfen nicht dazu beitragen, ein ganzes Boot, in Seenot zu bringen.
  • Ich kann!!! und möchte es nicht leisten, jedem Mitglied SEINEN Bedarf an Lob, Selbstbestätigung und Mitgefühl zu geben. Das ist unmöglich.
  • Ich kann!!! aus meiner eigenen Betroffenheit nicht leisten, jeden Kommentar zu lesen, zu liken und zu kommentieren. Das ist auch nicht nötig, da sich immer Mitglieder finden, die gerade da sind und entsprechend reagieren.
  • Ich werde keine Informations-Postings zulassen, die nicht ausdrücklich darauf hinweisen, dass es eigenen Erfahrungen sind oder einen gesetzlichen Bezug nachweisen können.
  • Das Boot ist eine Selbsthilfegruppe. Wir haben keine Kompetenzen von Psychiatern, Therapeuten, Beamten aus Arbeitsagenturen oder Sozialämtern. Über solche Themen können wir unsere Erfahrungen austauschen. Aber! Es sind Erfahrungen!!!! Das muss uns bewusst sein und Info-Post müssen dem entsprechend ausrichtet sein.
  • Das Boot kann nur in ruhigen Fahrwasser fahren, wenn gegenseitige Rücksichtnahme, klare Einhaltung von Gesetzlichkeiten und faire Diskussionen geführt werden. Das ist in Bezug auf den Post aber nicht der Fall.

Meine Entscheidung

Ich fühle mich in meiner eigenen Gruppe nicht mehr wohl. Ich fühle mich durch M. an die Wand gedrückt. Ganz offensichtlich, für MICH, spielt er seine Spielchen, provoziert (das sehen auch andere Mitglieder so) und ich habe es schwer darüber zu stehen.

 

Beständig werde ich getriggert und mir geht es sehr schlecht. Ich habe keine Kraft für solch eine Auseinandersetzung, in der ich nur verlieren kann. Ich will solche Auseinandersetzungen nicht. Ich brauche meine Kraft für meine eigene Therapie, die mir im Moment heftig zusetzt.

 

Ich kann nicht mehr. Es macht für mich keinen Sinn. Darüber hinaus hat die Auseinandersetzung, um seinen Post genug Wirbel veranstaltet. Ich fühle mich gerade richtig beschissen. Marcel fühlt sich gut und mächtig bestärkt. Irgendwas läuft da falsch.

 

Bevor ich die Gruppe hinschmeiße, damit vielen anderen Mitglieder eine sichere Plattform für Austausch nehme, werde ich das Mitglied aus der Gruppe nehmen. Ich denke es ist mit einer eigenen Gruppe besser dran. Da kann es Verantwortung übernehmen, seine Bedürfnisse ausleben und ich bin nicht mehr Schuld daran, dass die Person sich persönlich angegriffen fühlt und es ihr schlecht geht. Manche Wege müssen sich trennen. An dieser Stelle ist für mich Schluss! Ich wünsche ..... alles Gute, Kraft und Gesundheit auf den Weg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Anke (Freitag, 27 April 2018 18:44)

    Ich verstehe dich sehr gut und schicke dir ganz viel Kraft. Deine Entscheidung kann ich nachvollziehen und finde sie richtig und wichtig für die Gruppe. Ich drücke dich.

  • #2

    Bianca (Freitag, 27 April 2018 20:24)

    Ich nehme Dich mal ganz lieb in den Arm und sage ♡ ich bin auf Deiner Seite ♡

  • #3

    Heike Pfennig (Freitag, 27 April 2018 20:27)

    DANKE liebe Anke, danke liebe Bianca. Schade ist es trotzdem, dass es so weit gekommen ist. Bianca, ich glaube jetzt verstehe ich dich. <3